Sicherer Betrieb von Laseranlagen


Rechtliche Bestimmung zum Betreiben von Laseranlagen


Anhand von Checklisten überprüfen wir ob und inwieweit die rechtlichen Bestimmungen bezüglich MTO zum Betreiben einer Laseranlage eingehalten werden. Angefangen bei der Betreibesanleitung, Wartungsanleitung über die Gefährdungsbeurteilung pro Betriebsart und den daraus abgeleiteten Schutzmassnahmen bis hin zur Ausbildung Ihrer Mitarbeiter unterstützen wir Sie Schritt für Schritt, und sorgen für einen sicheren Betrieb Ihrer Laseranlage. Das ganze wird in einem Sicherheitskonzept und dem Pflichtenheft für den laserschutzbeauftragten schriftlich festgehalten.


image

Analysen und Konzepte für Firmen, Praxen und Laserstudios


Technik

  • Lasertyp (Klasse, Energie, Divergenz, Wellenlänge...)
  • Korrekte Beschilderung der Anlage (Laser und Typenschild)
  • Gefährdungsanalyse pro Betriebsart, MZB, NOHD
  • Definierter Laserbereich
  • Bodenbelag, Wände, Decken (Farbe, Material, Feuerfestigkeit)
  • Beleuchtung
  • Reflexionen
  • Warnsignale
  • Bauliche Schutzmassnahmen, Vorhänge, Abgrenzungen

Mensch

  • Ausbildung, Qualifikation
  • Schutzkleidung
  • Schutzbrillen

Organisation

  • schriftliche Bestellung LSB
  • schriftliche Unterweisung
  • Informationswege, Kompetenzen, Verantwortung
  • Betriebsanweisung
  • Notfallplan

Risikofaktoren weitgehendst ausschliessen

Sichere Arbeitsumgebung

Zertifizierung von Ausbildungsstätten


Kriterien der Qualitätsprüfungn

  • Lehrmittel, Inhalt, Vollständigkeit und Aufmachung
  • Gesamteindruck der Räumlichkeiten
  • Methoden der Vermittlung, Gefahren welche von Laser ausgehen
  • Methoden der Vermittlung, Schutzmassnahmen welche getroffen werden müssen
  • Vorschriften im Umgang mit Laser
  • Qualifikation und Erfahrung der Dozenten
  • Examen, Prüfverfahren

Audits von Firmen, Laserstudios, Arztpraxen und Ausbildungsstätten


Regelmässige Audits

Diese können periodisch durch uns durchgeführt werden, sind jedoch auch Inhalt des Schutzkonzeptes und Bestanteil des LSB Pflichtenheftes. Wird etwas an der Anlage verändert muss, wie im Konzept beschrieben, erneut eine Gefahrenanlyse durchgeführt werden.